Internationales JugendTanz- und Theaterprojekt 2022 zum Thema Klimawandel

Foto: Karl-Heinz Stark

in Kassel, 23.Juli – 06.August 2022,

Klimawandel

Exchange for Future

  • Tanz- und Theaterprojekt

in Kassel 

mit Gruppen aus Italien, Polen, Spanien, Griechenland und Deutschland (Kassel),

Der Streit ums Klima – Arbeitsplätze versus Überleben? Wer entscheidet über die Nutzung von Ressourcen? Warum vergeigt die Menschheit ihre Lebensgrundlagen? (Wie) kann diese Entwicklung gestoppt werden? Was liegt in unserer Hand?

Tanz-, Theater- und Gesangsworkshops (Markus Hühn  (Kassel) – Theater, Julia Walkowiak (Poznan) – Tanz, Pamela Hering (Kassel) – Tanz),                                                                                                                                                                Documenta fifteen-Besuche, Stadterkundungen, gemeinsame Zeit mit den Gastgruppen, Gespräche und Diskussionen mit Fachleuten und VertreterInnen der Politik, Besuche von lokalen Klimaprojekten,                                       Ausflüge und Kanu fahren, öffentliche Bühnenshow am 04.08.

Termin:                      23.Juli – 06.August 2022

Alter:                          16 – 25 Jahre

Teilnahmebeitrag:   90 € (alle Mittag- und Abendessen in Kassel, Workshopgebühren, ÖPNV, Ausflüge) + 25 € für  Eintrittsgelder (documenta u.a.)                                                                                                                                                                                          Ermäßigungen sind möglich! Bitte sprich uns an! (siehe Kontaktadresse unten!)

Voraussetzungen:      Lust auf die internationale Gruppe, Interesse am Thema ‚Klimawandel‘, Lust auf Tanzen oder Theater spielen oder Singen

Veranstalter:

Stadt Kassel, Jugendamt, Kommunales Jugendbildungswerk; Kulturnetz Kassel e.V.; Sesam e.V.

Foto: Karl-Heinz Stark

Informationen und Anmeldungen:

Jugendbildungswerk der Stadt Kassel, Mühlengasse 1, 34125 Kassel, Tel.: 0561/787 5148, E-Mail: karl-heinz.stark@kassel.de

Das Projekt wird finanziell gefördert durch das EU-Programm Erasmus+ Jugend, die Well-being Stiftung und die Gerhard-Fieseler-Stiftung.